Berechnung von Turnierwertzahlen
inspiriert von https://chess-math.org/scholastic-rating

Das Ziel:

(Schwerpunkt Schach)
Das Ziel des Systems ist es, möglichst viele Partien in einem Turnier/Turnierserie mit möglichst gleichstarken Gegnern zu spielen.
Am Ende eines Turnier's entsteht eine Rangliste, die die Turnierleistung repräsentiert, (nahezu) unabhängig von der Anzahl der gespielten Partien des einzelnen Spielers.
Bei einem späteren Einstieg in ein Turnier starten die Neueinsteiger in der Regel in der Mitte der Rangliste.

Der Weg:

Das System umfasst 2 Komponenten:
- Es wird die Rangliste mit der Turnierwertzahl festgelegt.
- Es werden Paarungen auf Grundlage der Rangliste erstellt.

Zum Turnierstart erhalten alle Spieler eine Startzahl. Zum Beispiel 600, wie auf TWZ Home und Formel im Detail zu sehen. Runde 1 wird frei gelost.
Nach der Runde wird die Rangliste mit der TWZ Formel berechnet.
Runde 2 wird gesetzt nach der aktuellen TWZ der Spieler, Neueinsteiger erhalten dabei in unserem Beispiel eine 600.
Die Paarungen werden folgendermaßen ermittelt:
- 4er Gruppen bilden:
- bei Rang 1 beginnend wird eine Gruppe gebildet mit den Spielern von Rang 1 bis 4.
- Spieler Rang 1 wird gesetzt mit der Farbe die er in Runde 1 nicht hatte und es wird geschaut ob er gegen Spieler 2 mit Farbausgleich spielen kann. Ist diese Paarung nicht möglich geht es zu Spieler 3 und dann zu 4. Sollte keine Paarung möglich sein, werden die Farben zwischen Spieler 1 und 2 gelost.
- Paarung 1 ist gefunden, neue 4er Gruppe bilden:
- Paarung 2/3 ... wird wie Paarung 1 gebildet usw. 4er Gruppe aus den 2 verbliebenen Spielern und den 2 nächsten Spielern der Rangliste bilden, Paarung suchern.
- Der Rangletzte Spieler ist spielfrei bei ungerader Teilnehmerzahl.


ab Runde 3

- 4er Gruppe bilden, ab Rang 1 beginnend
- Spieler auf Rang 1 spielt gegen den Spieler der 4er Gruppe den er in den letzten 2 Runden nicht als Gegner hatte
- Farbausgleich nicht möglich, dann Farbe losen
- neue Spieler mit Startzahl einordnen
- nur anwesende Spieler werden bei der Gruppenbildung berücksichtigt.

Ergebnis:

Eine Turnierwertzahl legt die Platzierung während und am Ende eines (!?) Turnieres / einer Turnierserie fest.
Es kann eine Turnierserie über einen längeren Zeitraum und an verschiedenen Orten gespielt werden. Ist eine gerade Anzahl Spieler anwesend, hat jeder einen gleichstarken Partner. Formelle Paarungen wie "Erster gegen Letzter" das Beiden selten Freude macht, finden nicht statt.

Anpassungvarianten

Startwertzahl sind für alle Spieler gleich. Es kann aber auch zu Beginn eine Abstufungen erfolgen. 200 DWZ würde ich in 50 TWZ umbewerten.
Kampflose Spieler können TWZ Punkte als Bonus erhalten. Die passende Zahl wäre vlt. 8 TWZ.
Hintergrund: Ein Sieg gegen einen gleichstarken Gegner sind 16 TWZ Punkte.
Es kann auch der komplette Spieltag 1 frei gelost werden, z.B. 3 Partien Schnellschach am ersten Tag.

Rahmen/Erfahrungen

Eine Mindestzahl von Partien sollte bestritten werden, damit die TWZ die tatsächliche Turnierleistung widerspiegelt. Dazu sollte ca. ein Drittel der Gesamtpartien gespielt sein.
Es wird auf Farbausgleich geachtet, es kann mehrfach zu Partien mit dem gleichen Gegner kommen.
Für Spieler mit der Spielstärke für Rang 3-6 entsteht ein pendeln im Bereich.
Das kann demotivierend werden - auf einen Sieg geht es hoch in der Rangliste, und sofort folgt eine Niederlage. In diesem Fall würde ich das 4 Gruppenprinzip aufbrechen, Und z.B. einfach einen den nächsten Spieler in die 4er Gruppe ziehen.

Schachtrainer.org

Schachtraining gestalten.Gemeinsam.